Allgemeine Lage

Der Hochdruckeinfluss lässt jetzt nach, aufs Wochenende wird es mit Resten vom Unwettertief über Spanien wechselhafter, erst im Laufe vom Dienstag bringt eine Störung der Alpennordseite mit Westwind verbreitet Niederschlag.


Heute

Am Donnerstag ist es in den Alpen und im Süden nochmals sonnig, trotz einiger hoher Wolken nachmittags aus Südwesten. Der dicke, kalte Hochnebel über dem Mittelland löst sich nachmittags mit sinkender Obergrenze teilweise auf: vor allem Voralpentäler, Westen und Nordwesten - nicht im Nordosten. Im Osten mit schwere Bise leichter Dauerfrost, in sonnigen Hanglagen sowie in den leicht föhnigen Alpentälern und im Süden bis 11 Grad.

Donnerstagnacht wird es verbreitet sternenklar. Im Mittelland bildet sich vor allem in der Zentral- und Ostschweiz Nebel mit Obergrenze von 700-600 Metern. Der Wind weht allgemein schwach, nur in den oberen Alpentälern wird es föhnig und. Die Temperaturen sinken auf 2 (Landquart GR, Costa Borgnone TI), bis -5 (Muemliswil SO) sowie -8 Grad in St. Moritz.


Aussichten

Der Freitag bringt der Südschweiz und später auch in der Romandie dichtere Wolken. In der Deutschschweiz bleibt es nach wenig Morgennebel (vor allem Jurasüdfuss, Thurgau) freundlich und in den nördlichen Alpentälern kommt leichter Südföhn auf. Vom Wallis bis nach Südbünden fällt Freitagnacht auf den Bergen oberhalb von 800-1200m wenig Schnee, sonst bleibt es aber durchwegs trocken. Die Temperaturen erreichen 7 (Visp) bis 12 (Emmen) Grad, am wärmsten wird es in Basel und Sarganser Land bei Temperaturen bis 13 Grad.

Übers Wochenende sorgen Reste des spanischen Unwettertiefs für zeitweise dichte Wolken. Es bleibt aber meist bei einem freundlichen Mix aus Sonne und Wolken. Am Samstag ist voraussichtlich nur im Süden ein kurzer Regenschauer nicht ausgeschlossen. Am Sonntag beschränkt sich das Risiko für leichte Regenschauer auf die Westschweiz. Die Schneefallgrenze liegt oberhalb von 1000-1200m. Die Temperaturen erreichen im Flachland und den Alpentälern weiterhin überdurchschnittliche milde 8 bis 12 Grad, in den Bergen wird es hingegen wieder kälter.

Am Wochenbeginn geht es trocken und teils sonnig (Alpen, Süden), teils bewölkt (Jura, Nordschweiz weiter, mit Südwestwind wird es mild.
Erst im Laufe vom Dienstag zieht eine Störung mit Westwind und Regen (Schnee ab 1000m) über die Alpennordseite.


Bergwetter

Am Donnerstagnachmittag nochmals sonnig und klar, trotz hoher Wolken aus Südwesten. Mit föhnigem Südwind noch milder, die Nullgradgrenze steigt auf 2600 bis 3000 (Hochalpen) Meter. Nachts wieder oft sternenklar.

Mittagstemperaturen:
1500m 6°C
2000m 6°C
2500m 3°C
3000m -1°C
3500m -6°C

Am Freitag am Alpennordhang mit mässigem Südföhn freundlich und trocken. Im Süden und Westen kompakte Wolken und besonders in den südlichen Walliser Alpen am Nachmittag wenig Schneefall möglich. Übers Wochenende teils Sonne, teils dichte Wolken, aber nur stellenweise wenig Schneefall. Dazu in den Bergen wieder kälter.