Laut einer Studie greifen mindestens 80 Prozent der Menschen zu Schuhen, die nicht richtig passen.
Bild:  unsplash.com
1/1 Laut einer Studie greifen mindestens 80 Prozent der Menschen zu Schuhen, die nicht richtig passen. Bild: unsplash.com
08.08.2019 09:20

Schuhkauf – hierauf sollten Sie achten

Wenn man nicht gerade ein Faible für Schuhe hat, ist Schuhe kaufen eine nicht immer leichte Sache. Im Folgenden haben wir jedoch 4 kurze Punkte zusammengefasst, die Ihnen als Hilfestellung bei Ihrem kommenden Schuhkauf dienen sollen. Denn neben der richtigen Größe sowie Weite sollten eine optimale Passform sowie die Verarbeitung im Fokus stehen.

Des Weiteren gilt es ebenfalls auf das verwendete Material, die Laufsohle sowie das Futter zu achten. All das sind Auswahl- sowie Qualitätsargumente, die es zu beachten gibt. Besonders wenn es ein Schuh werden soll, der nicht nur passt, sondern auch gewissen Ansprüchen standhalten soll.

1. Schuhe richten sich nach den Füßen

Nicht wenige Menschen kaufen Schuhe, in die sie sich aus ästhetischen Gründen «hineinquetschen». Also eine Fußbekleidung, die sich nicht am Fuß orientier. Das Hauptkriterium beim Schuhkauf ist jedoch, dass der Schuh passend für die Füße sein muss und nicht umgekehrt. Denn gerade die Zehen benötigen ausreichend Platz. Auch der Fersenhalt ist ein wichtiger Aspekt. Ohne die richtigen Schuhe bilden sich schnell Fehlstellungen. Damit verändern sich Gang und Haltung, was neue Probleme bedingen kann.

Kurztipps:

Messen Sie beide Füße vor dem Schuhkauf.

Der Schuh darf weder zu fest, noch zu locker sitzen.

Nach vorne ist ein Abstand von einer Daumenbreite optimal.

Zu kleine Schuhe bedingen Zehen-Fehlstellungen.

Zu große Schuhe äußern sich in verkrampfter Fußmuskulatur.

2. Zeitnehmen

Um den angemessenen Schuh zu finden, nehmen Sie sich ausreichend Zeit. Denn laut einer Studie greifen mindestens 80 Prozent der Menschen zu Schuhen, die nicht richtig passen. Dabei zeigt sich, dass Männer dazu neigen eher zu groß und Frauen, zu klein zu kaufen. Nicht selten liegt dies daran, dass viel in den Geschäften los ist oder wenig Freizeit zur Verfügung steht. Dabei ist es sehr wichtig, sich beim Schuhkauf die Qualität genauer anzusehen. Gleiches gilt für das Anprobieren. Denn nicht wenige Schuhhersteller haben ganz eigene Methoden, aus Kostengründen zu sparen. So werden Schuhe als Beispiel nicht vollständig gefüttert. Etwa hört das Futter dort auf, wo keiner mehr hinsieht. Oder aber Kanten werden nicht richtig vernäht und es bleiben Wulste.

Bei den Schuhen von Vamos zeigt sich als Beispiel die enorme Qualität bereits beim Hinsehen. Die Herrenschuhe stehen für einen hohen Tragekomfort und überflüssige Nähte gibt es nicht. Dass die Modelle vielleicht nicht zu den günstigsten gehören, liegt schlicht an dem hochwertigen Material, wie Nappaleder, das zur Herstellung verwendet wird. Somit handelt es sich hier um Schuhe, die das Geld wert sind, das sie kosten.

3. Flache Schuhe bevorzugen

Grundsätzlich geht eine Empfehlung zu flachen Schuhen. Diese sind aus orthopädischer und anatomischer Sicht deutlich gesünder. Denn mit diesen kommt es zu keinen Fehlbelastungen, welche im Bereich des Mittelfußknochens und des Fußgewölbes auftreten. Gerade wer gerne High Heels trägt, muss auf einen Ausgleich mit bequemem Schuhwerk achten. Zudem gilt es schädliche Bewegungsmuster durch koordinierte Bewegungen zu ersetzen.

4. Flexible Schuhsohle

Ebenso wie Größe und Weite der zukünftigen Schuhe sollte die Sohle passen. Hierbei gilt es eine besonders flexible Variante zu finden. Dabei geht es nicht um die Weichheit! Optimal ist die Schuhsohle, wenn diese ein V ergibt, wenn Sie sie von Schuhspitze zu Fersenschluss biegen.

pd